Eröffnungsvorträge von Birgit Mersmann und Thomas Weber

Nach zahlreichen Anfragen wurden nun die Eröffnungsvorträge zur Tagung Mediologie als Methode von Birgit Mersmann und Thomas Weber in einer leicht gekürzten Version hier auf der Mediologie-WebSite eingestellt.

Der Vortrag von Birgit Mersmann schildert aus ihrer Sicht die Perspektiven, die Mediologie gerade auch für eine kulturwissenschaftlich orientierte Bildwissenschaft bieten könnte. Der Vortrag von Thomas Weber gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil „Grundlegendes zur Mediologie“ werden grundlegende

Züge der in Frankreich entwickelten Mediologie (für „Einsteiger“ in die Mediologie geeignet) erläutert (eine ausführlichere Einführung findet sich auch unter http://www.avinus-magazin.eu/html/mediologie.html) sowie deren Rezeption in Frankreich und Deutschland. Der zweite Teil „Mediologie als transdisziplinäre Methode“ befasst sich mit den wissenschaftspolitischen Konnotationen des mediologischen Projekts in Deutschland, die gerade durch die neuesten Veröffentlichungen des Wissenschaftsrats (Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaft in Deutschland vom 25. Mai 2007, http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7901-07.pdf) besondere Brisanz erhalten haben, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Rivalität zwischen DGPUK (Deutscher Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft) und GFM (Gesellschaft für Medienwissenschaft).